Bis ich bei dir bin.. Ein Roman, über den Verlust eines geliebten Menschens und das Universum || Rezension




• 283 Seiten 
• 9,99 € [D]
• ISBN: 978-3-442-47920-7
• Goldmann Verlag



Der achtzehnjährige Camden Pike trauert um seine große Liebe Viv. Seit sie bei einem Autounfall ums Leben kam, für den er sich zudem selbst die Schuld gibt, würde er alles dafür tun, Viv noch ein einziges Mal sehen zu können. 
Immer wieder besucht er die Unfallstelle und kann zuerst nicht glauben, was er dort eines Tages sieht: Ein Mädchen erscheint wie aus dem Nichts, und sie zeigt ihm den Weg in eine parallele Welt - eine Welt, in der Viv noch lebt.


 
 


"Bis ich bei dir bin" ist mir vor allem wegen seiner schönen Gestaltung aufgefallen. Ich finde das Cover wirklich schön. Es ist relativ hell mit einem schönen dunklen Titel.  Das Cover passt nicht 100% zum Buch, aber das stört mich nicht. 

 

Camden, genannt Cam, hat seine Freundin Viv bei einem Autounfall verloren und ist seitdem am Boden zerstört. Er war bei dem Unfall mit ihr im Auto und gibt sich die Schuld an dem Geschehen. 
Seit ihrem Tod sieht er kein Sinn mehr im Leben. Er lässt sich gehen, macht nichts für die Schule und vernachlässigt Freunde und Familie. Mit ihrem Tod kann er einfach nicht umgehen.
Genau zwei Monate nach dem Unfall besucht Cam die Unfallstelle und kann seinen Augen nicht trauen, als er auf einmal ein Mädchen sieht, dass in grünlichem Licht stand. Wenig später stellt sich heraus, dass es an der Unfallstelle ein Portal zu einer Parallelwelt gibt. Eine Parallelwelt, in der seine große Liebe noch lebt. Doch warum ist ausgerechnet dort ein Portal? Warum gibt ihm das Universum noch eine Chance? Und was steckt hinter dem Mädchen? Woher kennt sie seinen Namen und vor was möchte sie Cam warnen? 



 Das Buch wird aus Cams Sicht erzählt. Cam ist ein Charakter, den man ins Herz schließt. Ich mochte seine Denkweise und konnte seine Gedanken und Gefühle immer nachvollziehen. Er wirkte auf mich nicht griesgrämig oder pessimistisch. Es waren eher die Umstände, die ihn beeinflussten, leider zum Negativen. Was ich widerrum auch verstehen kann. Der Tod seiner Freundin lässt ihn eben alles andere als kalt. Seine Liebe zu ihr ist süß wie Zuckerwatte und ich konnte gar nicht anders als Mitleid mit ihm zu haben.
Die Geschichte nimmt ihren Lauf und auch Cam wird einiges klar. Seine Sichtweise auf gewisse Dinge ändert sich und er entwickelt sich weiter. Ich finde seine Charakterentwicklung schön. Man kann die Entwicklung nicht mit einer 180° Wendung vergleichen. Er hat nicht von jetzt auf gleich seine Einstellungen über Bord geworfen und sich vollkommen verändert - Nein. Man merkte, dass er langsam aber beständig mehr über die Dinge nachgedacht hat, dass er mehr hinter die Kulisse gucken wollte. Anfangs betrachtete er seine Situation noch sehr oberflächlich. Er dachte nicht über mögliche Folgen nach und das wollte er auch nicht. Jedoch geschah es von ganz allein - er begann damit, sich mit seiner Situatuon tiefgründiger auseinanderzusetzen und das fand ich wirklich gut!

Neben Cam spielt in diesem Buch auch Viv eine große Rolle. Um nicht unnötig zu spoilern möchte ich zu ihr nichts verraten. Ich finde, dass man sich selbst ein Bild von ihr machen sollte.

Die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen. Gerade mit dem Protagonist Cam hat sich die Autorin gut befasst, denn hier merkt man eindeutig, dass es ein Charakter mit Tiefe ist. Mit Ecken und Kanten. Die Autorin hat sich sehr auf Cam fokussiert. Dadurch blieben die Nebencharaktere, wie zum Beispiel sein bester Freund Mike, etwas auf der Strecke. Auch mit einem Typen namens Logan konnte ich überhaupt nichts anfangen. Die Hasskappe, die er auf Cam hatte, war meiner Meinung nach völlig unbegründet. In dem Fall hätte ich mir mehr Hintergrundwissen erhofft. Ansonsten hätte ich an den Charakteren nichts auszusetzen.




Die Handlung ist relativ einfach gestrickt. Nichts kompliziertes oder etwas, worüber man sich stundenlang den Kopf zerbricht. Trotzdem: Das Buch lässt Raum für Eigeninterpretationen. Die Parallelwelt wird nämlich nur wenig beschrieben und das muss auch so. Ich habe darüber nachgedacht, wie und was diese Parallelwelt ist und habe mir Sachen zusammengereimt. 
Diese 'Freiheit', sich selbst Dinge dazu auszudenken, fand ich irgendwie erfrischend. Ich drücke mich etwas ungenau aus, ich weiß. Um näher drauf einzugehen: Es gibt Bücher, da sind die Welten komplett durchstrukutiert - man weiß über so gut wie alles Bescheid. In diesem Buch hingegen kriegt man nur wenige Anhaltspunkte und dann kann man sich den Rest dazu selbst ausdenken.


Die Idee ist nichts besonders und sticht nicht aus der Masse heraus. Es ist eher die Umsetzung, die diesem Buch einen besonderen Flair verleiht. Ich mochte die Atmosphäre, die in diesem Buch herrschte. Es war packend und spannend. Nicht unbedingt actionreich, aber trotzdem hat es mich nicht losgelassen. Ich war quasi in einem Strudel gefangen, dem ich mich nicht entziehen konnte. Mir hat es viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Es konnte mich unterhalten und fesseln. Auf allen Ebenen konnte mich das Buch aber nicht überzeugen. Hier und da fehlte einfach etwas. Trotzdem finde ich, dass es sich gelohnt hat.


Den Schreibstil fand ich wirklich toll. Ich konnte mich direkt mit dem Schreibstil anfreunden und fand, dass man ihn richtig gut lesen konnte. 



Das Buch hat die indirekte Message, dass man Menschen loslassen muss, auch wenn es einen noch so schmerzt. 

Es gibt einiges, was mich an dem Buch überzeugen konnte: Einen Protagonist, der an Tiefe gewinnt und eine Charakterentwicklung durchmacht. Eine Handlung, die Raum für Eigeninterpretation offen lässt. Eine Umsetzung, die packend ist und ein Schreibstil, der sich gut lesen lässt. 
Hier und da hätte ich etwas auszusetzen, zum Beispiel die Nebencharaktere, die zu wenig Farbe abbekommen haben. 

Meine Empfehlung geht raus:

Jemand, der ein Buch sucht, dass einen in seinen Bann zieht. Wo man sich nicht den Kopf zerbrechen muss. Jemand, der ein kurzweillige Unterhaltung möchte. Jemand, der sich für: Leben und Tod, Paralleluniversen, Gründe und Schicksal interessiert.

 

 Bewertung (in Noten): 

» Gestaltung: 2+
» Charaktere: 2+
» Handlung:1-
» Idee: 3
» Umsetzung: 2+ 
» Schreibstil: 2

End-Bewertung: 2


Share:

2 Kommentare

  1. Hey Denise,

    tolle Rezension und ich finde auch ein sehr interessantes Thema. Mir gefällt es wenn Charaktere sich weiterentwickeln aber schleichend und nicht so holterdipolter wie das oft der Fall ist, so hat man finde ich auch als Leser Zeit den "neuen" Charakter gern zu haben.

    Liebe Grüße,
    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenni,
      Dankeschön :) Ja finde ich auch, mal was anderes. Das mag ich auch sehr gerne. Dieses Holterdipolter wirkt einfach so gezwungen und unecht. Genau (:
      Liebe Grüße zurück,
      Denise

      Löschen

Ich freue mich sehr über einen Kommentar <3 ♥
Ansonsten noch viel Spaß auf meinem Blog! :)