Donnerstag, 3. Dezember 2015

Rezension • Night School 1





Hallöchen :-) Hier habt ihr meine leicht verspätete Night School Rezension :-) 






 
Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert und wird von ihren Eltern auf das Internat Cimmeria geschickt, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen umworben. Gleichzeitig häufen sich eigenartige Vorfälle auf Cimmeria, und als ein Mord geschieht, gerät Allie unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Wem kann sie jetzt noch trauen?
 

Da ich den Klappentext irgendwie interessant fand, musste ich das Buch unbedingt mal lesen! Es gibt so viele Menschen, die von dieser Buch-Reihe begeistert sind! Ich gehöre leider nicht ganz dazu..


Es geht darum, dass Allie von ihren Eltern auf ein Internat geschickt wird. Das passt ihr anfangs natürlich gar nicht. Und als es immer seltsamer wird, weiß Allie nicht, wem sie noch vertrauen kann.
 
Alyson, genannt Allie, ist die Protagonistin. Ich konnte keinen richtigen Draht zu ihr aufbauen, denn war mir zu naiv, zu leichtgläubig. Schon am  zweiten Tag im Internat vertraut sie einer (fast schon unbekannten) Person ihr Geheimnis an. Das würde ein normal denkender Mensch doch nicht tun? Ich lerne die Person lieber kennen, baue eine Verbindung und hoffentlich auch Vertrauen auf. Das dieses Vertrauen schon nach dem zweiten Tag aufgebaut wurde, scheint mir doch sehr unrealistisch.  Dieses Naive war mir manchmal wirklich zu viel, denn ich bin der Ansicht, dass man sich Vertrauen erkämpfen muss und, dass es einem nicht von jetzt auf gleich zufliegt. Allie hat davon scheinbar noch nicht gehört, so blind wie sie jedem vertraut hat. Diese Seite von Allie hat mich wirklich gestört, weil es mir einfach unbegreiflich ist. Ich muss aber auch zugeben, dass diese Seite von Allie echt wirkte: Diese naive, kindliche Art gehört eben zu ihr und entweder man kommt damit klar, oder man lässt es. Ich brauchte wirklich lange, bis ich das akzeptieren konnte. Jedenfalls war Allie eine Protagonistin mit einer Menge Ecken und Kanten.

Carter ist ein interessanter Charakter. Er ist facettenreich und damit konnte er einen immer wieder überraschen. Je besser ich ihn kennenlernte, desto mehr mochte ich ihn.
 
Sylvain hat so seine Macken und ich weiß nicht, was ich von ihm halten soll.
 
Rachel konnte ich direkt ins Herz schließen. Ihre ehrliche, anständige Art war wirklich angenehm!
 
Die Charaktere wirkten echt und jeder hat seine Ecken und Kanten. Leider konnte mich Allie nicht ganz von sich überzeugen und auch die schnellen Freundschaften erscheinen mir zu unrealistisch.

 
Die Idee ist wirklich nichts besonders, wie ich finde. Mir fehlt in dieser Geschichte der Pfeffer! Wo es anfangs noch interessant los ging, wurde es immer langweiliger. Das Buch brauchte mir einfach zu lange, um in Fahrt zu kommen.  Spannende Momente waren mir zu kurz. Es war nicht fesselnd. Dieser Funke ist einfach nicht auf mich übergesprungen. Die düstere Atmosphäre war schlichtweg nicht vorhanden! Ich hätte mir mehr erhofft, mehr Spannung, mehr düsteres, einfach MEHR! Trotzdem finde ich, dass man daraus so viel mehr machen könnte. Dass die Geschichte Potenzoial hat.Die Grundidee ist ja nicht schlecht, aber wo ist das Gewisse Etwas? Was unterscheidet dieses Buch von anderen Internats-Geschichten? Ich denke schon, dass man sich dieses Buch anschauen sollte. Wenn man Internats-Geschichten mag, dann ist es bestimmt gefundenes Fressen! Aber meiner Meinung nach sollte man sich auf keinen Fall auf einen düsteren, spannenden Jugendroman einstellen, denn das ist es nicht. 

Der Schreibstil war sehr flüssig und angenehm zu lesen. Er konnte mich teilweise fesseln, manchmal war er aber auch sehr träge. Die Satzanfänge waren immer unterschiedlich und es hat eigentlich auch Spaß gemacht. Hier und da mangelte es an gestaltungsvollen Adjektiven, die hätten dem Ganzen bestimmt noch ein wenig mehr Pfiff verliehen. 

 
Die Charaktere sind realistisch. Der Schreibstil ist flüssig und jugendlich. Die Idee und Umsetzung sind okay. Es fehlt an Spannung, an düsterer Atmosphäre. An dem Gewissen Etwas. Hier fehlt einfach der letzte Schliff. Der Pfeffer. Empfehlenswert ist das Buch schon, aber auf spannende Momente kann man hier lange warten..
Ich gebe dem Buch eine 3+

Wie fandest du es?

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über einen Kommentar <3 ♥
Ansonsten noch viel Spaß auf meinem Blog! :)