Freitag, 31. März 2017

{I wanna say something..} Generation Handysüchtig & Respektlos?


Hallo ihr Lieben. Heute soll es mal um ein ernstes Thema gehen, was mich in letzter Zeit sehr beschäftigt hat. Es geht um die Generation "Handysüchtig".

Egal wohin ich sehe, ich sehe die Menschen in ihre Handys versunken. Ich sehe, wie sie sich ihren Nacken zerstören vom Ewigen heruntersehen. Ich sehe, wie viel Zeit verstreicht. Zeit, die man anders hätte nutzen können.

Es nervt mich. Dass das Handy heutzutage so wichtig ist. Dass man ohne Handy anscheinend nicht leben kann. Anstatt rauszugehen, etwas zu Erleben, sitzen die Jugendlichen heutzutage zu Hause vor ihren Handys oder Laptop. (und das meistens durchgehend)

Respekt ist momentan auch nicht vorhanden, es ist wie ein Fremdwort, das niemand versteht. Dabei funktioniert die Welt nicht ohne Respekt. Dazu kommt die Sprache, die sich zunehmend verändert. "Opfer, Behinderter.." etc. - Wieso ? Wieso entwickelt sich alles in eine vollkommen falsche Richtung? 

Ich finde Veränderungen gut. Aber manchmal muss man Widerstand leisten, manchmal muss man sich auflehen. Ich lehne mich gegen diese Veränderungen auf. Ich habe so oft den Geschichten meiner Großeltern gelauscht. Sie waren draußen, haben vieles durchgemacht - sie haben etwas zu erzählen.

Irgendwie habe ich Angst, dass wir alle die Welt und diese besonderen Geschichten verpassen, weil wir zu sehr aufs Internet und auf unwichtige Dinge fokussiert sind. Was ist eure Meinung dazu? Schreibt mir gerne, ich freue mich.

Alles Liebe, Denise. ♥
Wie fandest du es?

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Ja, das mit den Handys beobachte ich auch schon eine Weile und ich muss gestehen, dass ich es auch sehr oft in der Hand habe. Aber diese Entwicklung werden wir wohl leider nicht aufhalten können - man kann nur versuchen, gerade bei den Kindern ein besseres Verhältnis dazu zu schaffen, denn gerade bei ihnen scheint es ja extrem auszuarten. Viel zu oft wird ihnen ein Handy oder Tablet zum Spielen in die Hand gedrückt, nur um mal "Ruhe zu haben".

    Der Respekt - auch das ist Erziehungssache und ein schwieriges Thema. Bei uns früher, auch wenn sich das jetzt blöd anhört - gab es so eine Respektlosigkeit selten. Auch wenn wir innerhalb unserer Gruppe auch mit solchen Wörtern um uns geschmissen haben, hatten wir vor Erwachsenen doch soviel Respekt, um höflich zu bleiben. Da war einfach so.
    Das Kinder genauso zu respektieren sind wie Erwachsene ist klar, aber ich finde auch, dass sie schon lernen sollten, dass es etwas anderes ist wie man mit ihnen spricht.
    Diese "Sprache" was die Jugendlichen heutzutage haben, ich denke, das gabs schon immer. Ich weiß noch, dass sich früher meine Eltern auch über bestimmte Wörter aufgeregt haben, das gehört einfach teilweise zur Pupertät dazu, sie wollen sich abgrenzen und auffallen und herausfordern.
    Aber die Grenze fehlt einfach bei vielen heutzutage, weil sie einfach keine Grenzen gezeigt bekommen haben. Da fällt es den Kindern und Jugendlichen natürlich schwer, so eine Grenze zu spüren.

    Ich hab deinen Beitrag heute in meiner Stöberrunde verlinkt :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, ich habe meine Kindheit draußen verbracht, mit aufgeschrammten Knien, beim Klettern auf Bäume und ohne Technik, zumindest ohne viel Technik. Handys gab es kaum, Internet war noch in den Kinderschuhen und ich möchte nicht so aufwachsen wie die Kinder heute! Irgendwann wird es als ganz normal angesehen werden, wahrscheinlich haben wir dann den Mikrochip vom Handy implantiert oder so ... aber ich finde meine Kindheit viel schöner, ich bin noch rumgerannt wie ich wollte und war mit 10 noch nicht mega geschminkt!
    Ich lege auch öfter mal Handyfreie Tage an, finde ich ganz schön, gerade wenn ich draußen bin, bleibt es halt doch mal zu Hause oder zumindest stumm in meiner Tasche =)

    Mit dem Respekt, das sehe ich unterschiedlich. Es gibt solche und solche Menschen, im Einzelhandel und auch im Krankenhaus habe ich beides erlebt und dies war selten genau einer Generation zuzurordnen, das gibt es respektvolle Alte, aber auch Junge und andersherum ^^

    Liebste Grüße,
    Vivka

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Oh ja, das mit dem Handy beobachte ich auch ständig und überall... Ich bin ja so ein Smartphone-Verweigerer, mein Handy kann nichts außer telefonieren und hat noch nicht mal eine Kamera, und eigentlich habe ich es auch nur, um für Notfälle unterwegs (Auto liegengeblieben u.Ä.) gewappnet zu sein.

    Gestern Abend wollte ich eine Hotelreservierung mit Kreditkarte bezahlen. Gefragt wurde nach dem Mastercard Securecode, und wie sich herausstellte, ist die Nutzung dieses Securecodes inzwischen nur noch per App möglich. Die Dame von der Mastercard-Hotline war etwas perplex, dass ich tatsächlich kein Smartphone mein eigen nenne, über dass ich die App nutzen könnte... Ihr Rat? "Überlegen Sie sich doch mal, endlich ein Smartphone anzuschaffen." Ja, kommt man denn wirklich nicht mehr ohne klar? :-(

    Auch die Entwicklung der Sprache verfolge ich mit Bestürzung. Klar haben wir als Jugendliche auch Jugendsprache benutzt, aber nichts so Abwertendes wie "Opfer". Ich bin Nachhilfelehrerin, und zwei Mädchen, die ich seit Jahren unterrichte, haben da inzwischen alarmierende Umfangsformen entwickelt. Die betiteln sich gegenseitig nicht nur als "Alter" und "Opfer", sondern auch als "Schlampe" und "Nutte". Ich weiß gar nicht mehr, wie viele Gespräche wir inzwischen darüber schon hatten... Sie verstehen einfach nicht, was so schlimm daran ist, es sei ja alles nur Spaß.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über einen Kommentar <3 ♥
Ansonsten noch viel Spaß auf meinem Blog! :)